Lavendel-Apfelessig zur Entspannung

Apfelessig ist eine ganz tolle Sache für Hunde und kann gerne regelmäßig ca. 2 pro Woche oder aber als Kuranwendung über ein paar Wochen beigefüttert werden. Apfelessig hat eine antibakterielle, verdauungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung. zusätzlich stärkt Apfelessig das Immunsystem.

 

 

Für die Anwendung beim Hund sollte ausschließlich naturtrüber Apfelessig in Bioqualität verwendet werden. Dieser Apfelessig wird durch natürliches Gärverfahren hergestellt und nicht erhitzt, so bleiben seine natürlichen Inhaltsstoffe erhalten. Er ist ungefiltert und deshalb naturtrüb.

 

Zusätzlich kann man den Hundekörper durch Apfelessig in dem Kräuter ausgezogen wurden unterstützen. So ein Kräuterauszug kann daheim ganz leicht selbst angesetzt werden.

 

Für die bevorstehende stressigere Vorweihnachtszeit und für den Silvesterabend bietet es sich an, noch schnell einen Lavendel-Apfelessig anzusetzen.

 

Dazu braucht es auch nur zwei Zutaten, getrocknete Lavendelblüten und natürtrüben Apfelessig. Ich habe sogar noch ein paar frische Blüten im Garten gepflückt. Diese Blüten habe ich zwei Tage antrocknen lassen, damit noch ein wenig Wasser aus den Blüten verdunsten kann, bevor ich sie mit Essig bedecke.

Zubereitung:

  • Soviele getrocknete Lavendelblüten nehmen, dass ca. 1/3 des Glases damit bedeckt ist. Die Blüten in einen Mörser geben, mit ein wenig Apfelessig bedecken und kurz mörsern. Durch das Zerstoßen werden die Blüten sanft aufgebrochen und entfalten ihre wertvollen Aromen.
  • Dann die Blüten mit dem Apfelessig in das Glas füllen und mit Apfelessig bis zum Rand anfüllen und verschließen.
  • Den Lavendel-Apfelessig nun ca. 3 Wochen stehen lassen und täglich einmal kurz schütteln.
  • Danach wird der Lavendel-Apfelessig in ein sauberes Glas abgeseiht und verschlossen aufbewahrt.

Dosierung: 1 TL zum Futter geben und unterrühren. Es ist geeignet sowohl als Kurgabe (über einen kurzen Zeitraum aber dafür täglich) aber als sporadische Ergänzung ca. 2 x die Woche. Große Hunde könnenauch bis zu 1 EL bekommen.

Wichtig ist, die Dosis einzuschleichen - also langsam die Dosis erhöhen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Alexandra Schatz (Sonntag, 21 November 2021 22:38)

    Wow � danke dir für den wertvollen Tipp! Das werde ich ausprobieren! LG