Der Vitamin-C-Megastar - die Hagebutte

Die leuchtendroten Früchte der (Wild)Rosen kennt wohl jeder. Als Kind haben wir schon mit dem „Juckpulver“ Bekanntschaft gemacht und auch das Kinderlied „Ein Männlein steht im Walde“ hat mit Sicherheit jeder schon einmal gesungen oder zumindest vorgesungen bekommen.

Jetzt zu Herbstbeginn begegnen uns die Hagebutten fast überall auf unseren Spaziergängen oder auch im eigenen Garten. Sie reifen genau zu der Jahreszeit, in der die Abwehrkräfte gestärkt werden sollten, um gesund durch den Winter zu kommen. Dies gilt für uns genauso wie für unsere Hunde.

 

Hagebutten sind die Früchte der Rosen, sie entwickeln sich aus den wilden Rosen aber auch von jeder Rose die man im Garten hat kann man die Hagebutten, wenn sie nicht gespritzt sind, verwenden. Je nach Rosensorte werden sie ab Ende August reif. Die Reife von Hagebutten erkennt man daran, dass ihre Schale auf leichten Fingerdruck nachgibt und sich die Früchte leicht pflücken lassen.

Wer die Hagebutten trocknen möchte, sollte sie noch vor dem ersten Frost ernten da sie da noch härter sind und sich dadurch besser für die Trocknung eignen. Die Früchte einfach in die Hälfte teilen und komplett durchtrocknen lassen. Dies ist auch im Backofen oder Dörrgerät möglich, dabei muss aber darauf geachtet werden, dass die Temperatur 40°C nicht übersteigt, da sonst viele wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen. Wenn die Früchte komplett durchgetrocknet sind können sie fein gemahlen werden, hier braucht es allerdings ein wirklich starkes Gerät da die Kerne sehr hart sind. Hagebuttenpulver sollte gut verschlossen an einem kühlen Ort aufbewahrt werden. Durch Einfrieren kann es zu Vitamin-C-Verlusten kommen.

 

Für alle BARFer und Selberkocher: natürlich können die ganzen Hagebutten auch einfach frisch mit dem Gemüse püriert werden.

 Die zwei wichtigsten Inhaltsstoffe der Hagebutte

  • Sie hat 20 mal mehr Vitamin C als eine Zitrone und wird daher auch „Zitrone des Nordens“ genannt. Obwohl Hunde Vitamin C selbst bilden können, macht es Sinn in bestimmten Situationen Vitamin C zusätzlich zu füttern. Das sollte man immer dann tun, wenn das Immunsystem Unterstützung braucht, bspw. bei Wetterwechsel wie von sommerlichen Temperaturen auf nasses kühles Wetter. Eine tolle Unterstützung bietet die Hagebutte auch für ältere Hunde, der hohe Gehalt an Vitamin C unterstützt die Synthese von Carnitin, welches für den Muskelaufbau benötigt wird. Zusätzlich schützt die Hagebutte vor Zellalterung, da sie zu den kraftvollsten Antioxidantien der Natur zählt.
  • In einer dänischen Studie von 2009 konnte nachgewiesen werden, dass sich eine außergewöhnlich große Menge an Galaktolipiden in der Hagebutte befinden, vor allem in den Samen. Gelaktolipide sind sekundäre Pflanzenstoffe, die bei Gelenkschmerzen die Beweglichkeit fördern und die Schmerzemfpfindlichkeit deutlich reduzieren. Hagebuttenpulver wirkt oft gleich gut wie synthetische Entzündungshemmer, allerdings ohne unangenehme Nebenwirkungen.

Wie unterstützt die Hagebutte unsere Hunde

  • Stärkt das Immunsystem und fördert die Widerstandskraft
  • Lindert Gelenkschmerzen und hilft bei Arthritis und Arthrose
  • Hilft bei Magenkrämpfen und Darmparasiten
  • Unterstütz ein glänzendes Fell und gesunde Haut
  • Hilft bei Harnwegsinfektionen und Nierenerkrankungen
  • Unterstützt in der Rekonvaleszenz nach schweren Krankheiten und bei Wundheilungsstörungen
  • Kann bei Übergewicht helfen den Blutdruck, die Cholesterinwerte sowie den Blutzuckerspiegel zu senken

Nebenwirkungen

Hagebuttenpulver ist ein sehr schonendes Nahrungsergänzungsmittel. Bis jetzt sind keine Nebenwirkungen bekannt. Trotzdem empfiehlt es sich, die Dosis einzuschleichen. Bei einigen Hunden führt eine zu große Menge Hagebuttenpulver zu weichen Kot, sollte das passieren, einfach die Dosis verringern.

 

Dosierung

Hunde unter 5 kg 1 TL täglich

Hunde bis 15 kg 1 EL täglich

Hunde bis 30 kg 1-2 EL täglich

Hude über 30 kg 2-4 EL täglich

 

Je feiner das Hagebuttenpulver gemahlen ist, umso geringer wird die Dosierung.

 

Qualität

Beim Kauf von Hagebuttenpulver sollte man auf jeden Fall auf Bio-Qualität achten. Sollen die Gelenke unterstützt werden, müssen auch Hagebuttenkerne im Pulver enthalten sein. Oft besteht Hagebuttenpulver nur aus den Schalen, dann liefert es wohl viel Vitamin C hat aber keine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung auf die Gelenke. Es kommt halt darauf an, was man mit dem Nahrungsergänzungsmittel erreichen möchte.

 

Ich verwende für meine Hunde und mich das Bio-Hagebuttenpulver von Pahema, dieses Pulver besteht aus Schalen und Kernen, hat Humanqualität und kommt somit auch in mein Müsli :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0